In diesem Jahr sprang das Känguru zu Hause

Känguru der Mathematik e.V.

Auch der „coronabedingte“ Schulausfall konnte unsere Grundschüler nicht von der Teilnahme am diesjährigen Känguru-Mathematikwettbewerbs abhalten. Da es in der Schule nicht möglich war, wurden die 24 äußerst kniffligen Aufgaben eben zu Hause gelöst. Die Regeln blieben selbstverständlich gleich: Alle Kinder hatten dafür am selben Tag natürlich ohne Mithilfe anderer 75 Minuten Zeit.  Die Ergebnisse konnten sich auch in diesem Jahr wieder sehen lassen. Die beste Punktzahl aller Teilnehmer erreichte Johanna Peinz (4b) mit hervorragenden 108,75 Punkten, gefolgt von Femke Rakebrandt (4b) mit 92,5 Punkten und Leonard Scharf (4a) mit 88,75 Punkten. Bei den Drittklässlern erzielten Mia Fröhlich (3b) , Greta Kuhlmann (3b) und Sophia Fröhlich (3b) die meisten Punkte.

Besonders spannend war in diesem Jahr die Auswertung des Kindes mit dem „weitesten Kängurusprung“. Mit Femke Rakebrandt, Mila Lohmeyer und Leonard Scharf schafften es gleich drei Schüler, 11 Aufgaben hintereinander richtig zu lösen. Aufgrund der unterschiedlichen Punktzahl der einzelnen Aufgaben gewann Leonard Scharf diesen Wettbewerb.

Schulleiter Flügge lobte bei der (leider auf 2 Tage verteilten) Siegerehrung alle Kinder für ihr erkennbares mathematisches Interesse.